1. Home
  2. /
  3. Mobility
  4. /
  5. Zukunft studieren: Hybridelektrische Antriebstechnik
BTU Cottbus-Senftenberg

Zukunft studieren: Hybridelektrische Antriebstechnik

13.06.2024
von Redaktion O+P Fluidtechnik
Hybrid Electric Propulsion Technology - neuer internationaler Masterstudiengang an der Brandenburgischen Technischen Universität Cottbus-Senftenberg (BTU) zum Wintersemester 2024/25

Die Brandenburgische Technische Universität Cottbus-Senftenberg (BTU) erweitert zum Wintersemester 2024/25 ihr Angebot an zukunftsorientierten Masterstudiengängen. Neu hinzu gekommen ist unter anderem der internationale Studiengang „Hybrid Electric Propulsion Technology“.

Der Studiengang mit dem Abschluss Master of Science wurde entwickelt, um ein umfassendes Verständnis der interdisziplinären Thematik der hybridelektrischen Antriebstechnik zu vermitteln. Diese bietet eine vielversprechende Lösung für die Dekarbonisierung des Verkehrssektors und eine emissionsfreie Mobilität. Das Studium umfasst Aspekte des Maschinenbaus sowie der Elektro- und Regelungstechnik, vermittelt wesentliche Kenntnisse und Fähigkeiten für die Hybrid-Elektro-Antriebstechnik in der Luftfahrt. Als Hauptrichtungen können die Studierenden Triebwerkstechnik oder elektrische Antriebstechnik wählen. Interessant ist die Qualifikation unter anderem für eine berufliche Tätigkeit in der wachsenden Industrie für hybride Antriebstechnologien im Luft-, Straßen- und Seetransport oder in verschiedenen Bereichen der nachhaltigen Mobilität.

Der Masterstudiengang richtet sich an Bachelor-Absolventen eines ingenieurwissenschaftlichen Studiums in den Bereichen Maschinenbau, Luft- und Raumfahrttechnik, Elektrotechnik, Energietechnik und in verwandten Studiengängen. Eine Genehmigung des neuen Studiengangs durch das Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kultur des Landes Brandenburg (MWFK) steht noch aus.


Quelle: BTU Cottbus-Senftenberg; Bild: BTU, Sebastian Rau

Jetzt Newsletter abonnieren

Technologische Innovationen und Branchentrends aus allen Teilbereichen der Fluidtechnik –
Verpassen Sie nicht unsere besten Inhalte

Hier registrieren

Weitere Artikel

Seilzugsensor mit größerem Messbereich
Seilzugsensor mit größerem Messbereich

Gefran hat den Messbereich seiner GSH-A Serie erweitert: Der neue Seilzugsensor kann einen Hub von 10 bis 12,5 m realisieren. Der multivariable Seilzugaufnehmer vereint einen berührungslosen linearen Positionssensor und einen MEMS-Neigungssensor für die ±180°-Messung einzelner Z-Achsen in einem Gehäuse.

VERBINDUNGSSYSTEME FÜR FLUIDE AUF DER SCHIENE
VERBINDUNGSSYSTEME FÜR FLUIDE AUF DER SCHIENE

Im Schienenfahrzeugbau hat das Thema Sicherheit oberste Priorität. Gerade Hydraulik-Komponenten nehmen eine zentrale und sicherheitsrelevante Funktion ein. Voss Fluid als Anbieter für Komplettsystem-Lösungen ist hier Experte und entwickelt in enger Zusammenarbeit mit den Kunden anwendungsspezifische Lösungen.

Piezoresistive Absolutdrucksensoren mit Gelschutz
Piezoresistive Absolutdrucksensoren mit Gelschutz

Angst+Pfister präsentiert piezoresistive Absolutdrucksensoren. Die PBM220-Serie und die sehr kompakte PBM230-Serie sind standardmäßig für Drücke von 1 bis 14 bar ausgelegt – kundenspezifisch sogar bis 25 bar.

Sensorik: Unternehmen erwarten leichtes Wachstum
Sensorik: Unternehmen erwarten leichtes Wachstum

Die Sensorik- und Messtechnik-Branche verzeichnet im ersten Quartal 2 Prozent mehr Umsatz als im Vorquartal. Dies ergab die vierteljährliche Umfrage des AMA-Verbands unter seinen 450 Mitgliedern.

You have Successfully Subscribed!

You have Successfully Subscribed!