1. Home
  2. /
  3. Erster pneumatischer Cobot

Erster pneumatischer Cobot

12.05.2022
von Redaktion O+P Fluidtechnik

#

Kaum ein industrielles Marktsegment wird in den nächsten Jahren so rasant wachsen wie die Mensch-Roboter-Kollaboration, ist man bei Festo überzeugt. Dabei gelingt die Mensch-Roboter-Kollaboration mit keiner anderen Technologie so feinfühlig wie mit der nachgiebigen Pneumatik. Nun präsentiert Festo einen pneumatischen Cobot, den Festo Cobot.

Viele seiner Vorteile wie etwa seine Sensitivität, sein Gewicht oder auch sein Preis-/Leistungsverhältnis verdankt der Festo Cobot den Vorzügen der Pneumatik: Die Direktantriebe in den Gelenken sind kostengünstiger und besonders leicht, weil im Gegensatz zu elektrischen Lösungen keine schweren Getriebe und teure Kraft-Moment-Sensorik nötig sind. Ebenso ist der weltweit erste pneumatische Cobot ein Resultat der außergewöhnlichen Expertise von Festo in Sachen Controlled Pneumatics.

Der pneumatische Festo Cobot wird ein attraktives Verhältnis aus Preis und Leistung in seinem vornehmlichen Einsatzgebiet des Kleinteilehandlings bei Nutzlasten bis zu 3 kg aufweisen. „Zum Verkaufsstart 2023 wird der Festo Cobot mit seiner einfachen Bedienbarkeit neue Maßstäbe in der Mensch-Roboter-Kollaboration setzen“, erklärt Dr. Frank Melzer, Vorstand Product and Technology Management bei Festo.

Der Festo Cobot besteht aus der Hardware selbst, einem Handmodul und der Robotic Suite, einer Software für die intuitive Inbetriebnahme und Programmierung. Dieses Paket macht es möglich, den Cobot in weniger als einer Stunde in Betrieb zu nehmen und zu programmieren. Vorkenntnisse aus dem Bereich der Robotik sind nicht notwendig, denn die selbsterklärende Software „Robotic Suite“ enthält übersichtlich visualisierte und standardisierte Funktionsbausteine. Pneumatische Antriebe ermöglichen das einfache manuelle und widerstandsfreie Führen des Roboterarms mit der Hand, um Wegpunkte bzw. Bahnen schnell und präzise einzulernen.

Dank modernster Leichtbau-Methoden wiegt der Festo Cobot nur 17 kg  – somit kann er schnell und flexibel an einem anderen Ort eingesetzt werden. Wie ein menschlicher Arm hat der Festo Cobot mit 670 mm genau die richtige Reichweite, um im Teamwork mit dem Mitarbeiter als helfende dritte Hand wahrgenommen zu werden. Er bewegt sich – wie ein echter Kollege – in einem überschaubaren Radius. Dank der Nachgiebigkeit der pneumatischen Antriebe agiert der Cobot feinfühlig – mit situativ angemessener Geschwindigkeit, in flüssigen, harmonischen Bewegungen. Bei Berührung ist er so soft wie ein menschlicher Kontakt.

Die pneumatischen Direktantriebe des Cobots und sein geringes Gewicht senken seine Kontaktenergie. Christian Tarragona, Leiter Robotics bei Festo: „Durch exakte Druckregler in den Gelenken erkennt der Roboter, wenn er berührt wird und reagiert mit entsprechenden Safety-Funktionen.“ Der Mitarbeiter kann völlig gefahrlos mit seinem umsichtigen technischen Kollegen kooperieren.

 

 

Quelle: Festo

 

Jetzt Newsletter abonnieren

Technologische Innovationen und Branchentrends aus allen Teilbereichen der Fluidtechnik –
Verpassen Sie nicht unsere besten Inhalte

Hier registrieren

Weitere Artikel

Pneumatische Aktuatoren als Muskel
Pneumatische Aktuatoren als Muskel

Italienischen Forschern des Istituto Italiano di Tecnologia (IIT) ist es aber gelungen, mithilfe von 3D-Druck eine Roboterhand samt Handgelenk herzustellen. Um das zu erreichen, entwickelten sie geometriebasierte pneumatische Aktuatoren.

Leistungsstarke Display-Computer
Leistungsstarke Display-Computer

Display-Computer, die eine sehr hohe Leistung für ARM-basierte Systeme zeigen, bietet Cross Control mit der iMX8-basierten Vision Line an. Mit Größen von 7 bis 12″ kann sie als modulare Plattform eingesetzt werden.

Hybride und energieeffiziente Antriebe für Mobile Maschinen
Hybride und energieeffiziente Antriebe für Mobile Maschinen

Am 28. Februar 2023 findet in Karlsruhe die 9.Fachtagung „Hybride und energieeffiziente Antriebe für mobile Arbeitsmaschinen“ statt. Als Top-Speaker konnten Patrick Ahlbrand von der Firma Claas und Professor Bastian Kaiser von der Hochschule für Forstwirtschaft in Rottenburg gewonnen werden.