1. Home
  2. /
  3. Industriestoßdämpfer als digitale Zwillinge
Virtual Prototyping

Industriestoßdämpfer als digitale Zwillinge

09.06.2024
von Redaktion O+P Fluidtechnik

#

Konstrukteure erhalten von ACE umfassende Daten von allen Stoßdämpfertypen als digitale Zwillinge, sodass sie diese virtuell im Simulationsmodell ihrer Applikation testen können

Die ACE Stoßdämpfer GmbH bietet Konstrukteuren nun auch Daten von digitalen Zwillingen zur Integration in virtuelle Modelle an – neben Konfigurations- und Berechnungssoftware sowie CAD-Daten und Simulationen. Damit stellt das Unternehmen laut eigenen Angaben als erster Anbieter von Industriestoßdämpfern Kunden FMUs (Functional Mockup Units) zur Verfügung.

Physikalische Modelle des Dämpfers können dadurch in kundeneigene Simulationsmodelle integriert werden. Besonders bei Sonderdämpfern ist dies interessant, da das Unternehmen auch Prototypen als digitaler Zwilling schnell bereitstellen kann. Zur Verwendung der FMUs ist eine Simulationssoftware mit FMI (Functional Mockup Interface) erforderlich, wie etwa Simulink und Adams. Auf Anfrage bietet ACE zudem an, Daten für alle Stoßdämpfer im Katalog auszuleiten und Kunden bereitzustellen. Dabei sind die FMUs mit dem physikalischen Verhalten aus den Bereichen Hydraulik, Thermik und Mechanik der Industriestoßdämpfer ausgestattet. So lässt sich zum Beispiel der Einfluss der Eingangstemperatur auf das Dämpfungsverhalten des Stoßdämpfers genau berechnen und untersuchen, wie er sich auf die gesamte Konstruktion auswirkt. Virtual Prototyping kann nicht nur Zeit und Kosten sparen, es erlaubt auch eine nachhaltigere Konstruktion, da weniger physische Muster benötigt werden.

Quelle: ACE Stoßdämpfer

Jetzt Newsletter abonnieren

Technologische Innovationen und Branchentrends aus allen Teilbereichen der Fluidtechnik –
Verpassen Sie nicht unsere besten Inhalte

Hier registrieren

Weitere Artikel

Zukunft studieren: Hybridelektrische Antriebstechnik
Zukunft studieren: Hybridelektrische Antriebstechnik

Die Brandenburgische Technische Universität Cottbus-Senftenberg (BTU) erweitert zum Wintersemester 2024/25 ihr Angebot an zukunftsorientierten Masterstudiengängen. Neu hinzu gekommen ist unter anderem der internationale Studiengang „Hybrid Electric Propulsion Technology“.

Hengst übernimmt Main Filter
Hengst übernimmt Main Filter

Der Filtrationsspezialist Hengst SE aus Münster hat den nordamerikanischen Hydraulikfilter-Hersteller Main Filter übernommen. Das Unternehmen ist seit mehr als 35 Jahren ein angesehener Hersteller für Hydraulikfilter und hat seinen Sitz in Sault Ste. Marie, Ontario, Kanada, und Lincolnton, North Carolina, USA.

You have Successfully Subscribed!