Erfolgsfaktor AML für Industrie 4.0

Festo AutomationML Beschreibungssprache Industrie 4.0

Manuel Paul (Mitte), Forschungsingenieur bei Festo, stellte gemeinsam mit den Projektpartnern Joachim Burlein von der Daimler AG (rechts) und Dr. Anton Strahilov von der EKS inTec GmbH (links) die Auto­mationML-Aktivitäten im Bereich Virtuelle Inbetriebnahme vor (Foto: Festo)

Die standardisierte Beschreibungssprache AutomationML (AML) ist ein wichtiger Baustein für die Produktion der Zukunft. Sie ermöglicht herstellerübergreifendes Engineering und effi­ziente Engineering-Prozesse. Das Unternehmen Festo engagiert sich im Verein AutomationML e. V. insbesondere für die Ausgestaltung von Automatisierungskomponenten im Engineeringdateiformat. Das war eines der Themen der diesjährigen AML User Conference unter dem Titel „Road to Industrie 4.0: AutomationML as Digital Enabler“, die am 18. und 19. Oktober 2016 bei Festo in Esslingen-Berkheim stattfand. Innerhalb des Projekts engagiert sich Festo, um fluidische Schaltpläne in AML abbilden zu können. 

(Quelle: Festo)

Mehr zum Unternehmen.

Erfahren Sie im E-Paper #01/2017 der O+P Fluidtechnik welche Bedeutung AML für die Produktion der Zukunft hat.

Button zum Artikel im E-Paper

Svenja Stenner

Gepostet von: Svenja Stenner

Teilen Sie diesen Artikel auf
Translate »
Share This
 

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren Mehr erfahren

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen