Sicher und komfortabel in Form kommen mittels Rohrumformsystem Stauff Form

Stauff Umformmaschine Verrohrung Automobilindustrie

Der Wechsel der Formstutzen erfolgt über einen Bajonettverschluss
Bild: Walter Stauffenberg GmbH & Co. KG

Der slowenische Hydraulik-Dienstleister Pisnik setzt das neue Rohrumformsystem Stauff Form bei der Verrohrung einer hydraulischen Großpresse zur Bearbeitung von Blechteilen für die Automobilindustrie ein. Die Presse wurde nach Kanada geliefert, wo Mitarbeiter von Pisnik die Anlage zurzeit verrohren. Das Rohrumformsystem überzeugt insbesondere durch die hohe Montagesicherheit und die intuitive Bedienbarkeit der Umformmaschine.
Die Pisnik d.o.o. mit Sitz im slowenischen Vuzenica hat sich in den vergangenen Jahren als Dienstleister für Hydraulikverrohrungen und als Hersteller kompletter hydraulischer Systeme und Aggregate auch grenzübergreifend einen hervorragenden Namen gemacht – sowohl mit mobilen Services als auch mit einer leistungsfähigen, modernen und gut ausgestatteten Fertigung. Als einer der ersten Abnehmer weltweit hat sich Pisnik schon früh, noch vor der eigentlichen Markteinführung im Jahr 2015, für die Anschaffung einer StauffForm-Rohrumformmaschine entschieden und setzt das System seitdem erfolgreich für die Herstellung hochwertiger Verrohrungen ein.
Jernej Pisnik, Produktions- und Vertriebsleiter: „In Stauff Form sahen wir die Möglichkeit, unseren Kunden eine leistungsfähige und montagefreundliche Alternative für ­anspruchsvolle Anwendungen anzubieten, die bislang vielfach mit aufwändigen Schweißverbindungen realisiert wurden.“ Pisnik erhielt eine detaillierte Einweisung vor Ort, erprobte das neue Umformsystem über mehrere Wochen und gab seine Praxiserfahrungen im Rahmen eines konstruktiven Dialogs an Stauff weiter. Viele dieser Anregungen konnten noch vor der Markteinführung seitens Stauff bei der Gestaltung der Maschine berücksichtigt werden.

Stauff Umformmaschine Verrohrung Automobilindustrie

Durch die spezielle Kontur des umgeformten Rohres wird in Verbindung mit dem Stauff Formring und einem herkömmlichen Verschraubungskörper der einzig mögliche Leckagepfad abgedichtet
Bild: Walter Stauffenberg GmbH & Co. KG

Button zum Artikel im E-PaperMit Stauff Form und Connect gefügte Verbindungen sind leckagefrei und übertreffen mit 800 bar für ausgewählte Typen die Standard-Vorgaben. Wie erfahren Sie in der O+P Fluidtechnik #06/2017.

Quelle: Walter Stauffenberg GmbH & Co. KG Stauff

Svenja Stenner

Gepostet von: Svenja Stenner

Teilen Sie diesen Artikel auf
Translate »
 
Share This

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren Mehr erfahren

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen