Eckerle Technologies weiht neues R&D-Gebäude ein

Eckerle Hydraulik Innenzahnradpumpen

Otto-Michael Eckerle (Foto: Eckerle)

Am 25. Juli 2017 begrüßte der Geschäftsführer Otto-Michael Eckerle neben der gesamten Belegschaft der Eckerle Technologies GmbH in Malsch auch Vertreter aus Industrie, Handel und Banken sowie der Presse zur Einweihungsfeier des neuen R&D-Gebäudes. Die positive Entwicklung beim Absatz der Hydraulik-Innenzahnradpumpen hat sich bei Eckerle fortgesetzt, mit Exporten hauptsächlich in die USA und den asiatischen Raum, insbesondere nach China. Um diesen Kundenanforderungen gerecht zu werden, musste in den vergangenen Jahren das nun 50 Jahre weltweit bekannte Pumpensystem „Eckerle“ permanent weiterentwickelt werden.

Neben zusätzlich geplanten bzw. fertiggestellten baulichen Maßnahmen in Produktionsstätten ist nun der Traum der Entwickler in Erfüllung gegangen: Ein neues hochmodernes R&D-Gebäude steht im Rohbau. Dieses R&D-Gebäude mit einer Gesamtgröße von 1100 Quadratmetern und Gesamtkosten von mehreren Mio. Euro symbolisiert sehr direkt, was ein wichtiger Schwerpunkt der Geschäftstätigkeit ausmacht – nämlich Innovation und Effizienz, wofür die Eckerle-Hydraulik-Innenzahnradpumpen weltweit bekannt sind.

Neben den Prüfstandsräumen werden Büros, eine Werkstatt, Umkleide- und Sanitäreinrichtungen sowie Besprechungsräume reichlich Platz finden. Es werden weitere Dauertestkabinen für die bisher bestehenden Dauerlauf-Prüfstände errichtet. Kabinen für die Funktionsprüfstände werden aufgebaut. Ein neuer Schallmessraum mit besserem Isolierungsgrad als bisher wird mit direkter Anbindung an die Prüfstände platziert. Ein neuer Prüfstand für hochdynamische servomotorische Prüfungen steht ab Oktober zur Verfügung.

Während seiner Ansprache betonte Otto-Michael Eckerle auch die Energieeffizienz des gesamten Komplexes. Durch Nutzung von Wärmepumpen und Wärmerückgewinnung durch die Rückleitung der Abwärme der Prüfstände spart man Energiekosten. Gleichzeitig kann im Sommer das Gebäude durch den Kühlwasserkreislauf klimatisiert werden.

Seit Wiederaufbau des Bereichs Hydraulik im Jahr 1998 wurde die Hallenflächen nunmehr um 7300 Quadratmeter saniert und erweitert. Eine weitere Produktionshalle mit etwa 3000 Quadratmetern ist in Planung. All diese Maßnahmen, so Otto-Michael Eckerle weiter, seien ein Aufbruch in eine neue Zeit, gekennzeichnet durch ein Leistungs- und Umsatzpotenzial, das zuvor nicht vorstellbar war.

Ein Grund mehr weshalb der Firmennamen zum 1. Juli 2017 in Eckerle Technologies GmbH geändert und internationaler gestaltet wurde. Erfolg bedeutet für Otto-Michael Eckerle auch, in der Region zur Arbeitsplatzsicherheit beizutragen. Er bekräftigte, dass er sich seiner Verantwortung als regionaler Arbeitgeber bewusst sei und sie annehme. Mit dem neuen R&D-Gebäude will man die Zukunft gestalten und kann gleichzeitig auf 50 erfolgreiche Jahre Innenzahnrad-Pumpensystem „Eckerle“ zurückblicken, das damals Firmengründer Otto Eckerle erstmals der Fachwelt in O+P Fluidtechnik vorstellte.

Quelle: Eckerle Technologies

Michael Pfister

Gepostet von: Michael Pfister

Teilen Sie diesen Artikel auf
Translate »
 
Share This

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren Mehr erfahren

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen